Der Engel Y-psilon

Eine heilsame Geschichte für kleine UND große Leute …

Heute möchte ich eine Geschichte mit Dir teilen. Eine Geschichte, die ich selber geschrieben habe – bereits 2012. Sie hat nicht direkt mit Heilpendeln zu tun, wohl aber mit meiner Gesinnung  und Ausrichtung.

Wer sich mit den Körbler-Symbolen auskennt, weiß natürlich auch, welch große Bedeutung dem Ypsilon zugesprochen wird. Genau diese energetische Heilwirkung entfaltet sich in dieser Geschichte.

Es ist eine Geschichte für kleine und große Leute und hat schon vielen Menschleins in schwierigen und auch schmerzvollen Situationen geholfen.

Es wäre doch viel zu schade, diese Geschichte in meinem Archiv zu verstecken. Ich sehe ja bereits ein illustriertes Buch vor mir … aber das ist eine andere Geschichte …

Rosi Engel (c) für HPDer Engel Y-psilon

Eine heilsame Geschichte für kleine und große Leute …

© Copyright Anna Maria Winklehner

 

Ganz sicher hast du schon viel Schönes über Engel gehört.

Sie sind die Beschützer und Helfer der Menschen.

Für viele Menschen sind sie unsichtbar, aber immer mehr können diese Engelswesen auch sehen und hören.

Es gibt helfende Engel, liebende Engel, heilende Engel, schützende Engel, tröstende Engel, lachende Engel, sich mitfreuende Engel, hüpfende Engel, übermütige Engel (weil sie so viel Freude in sich haben), schlafende Engel, singende Engel, und – Ypsilon-Engel!!!!

Was???? Du hast noch nie etwas von Ypsilon-Engeln gehört???

Ja, wenn das so ist …

Dann werde ich dir jetzt etwas erzählen müssen …

 

Die Geschichte von Felix und seiner Begegnung mit den Ypsilon-Engeln

 

Da war der kleine Felix.

Felix war 4 Jahre alt. Er war ein aufgeweckter, freundlicher Junge aber zurzeit war er gerade krank. Er lag mit Fieber im Bett und alles tat ihm weh.

Das Aua war im Kopf, in der Nase, im Hals und husten musste der arme Felix auch.

Ja, Felix war wirklich arm dran.

Seine Mama saß gerade an seinem Bett und brachte ihm Tee, wischte ihm die Haare aus der Stirn und strich ihm ganz lieb mit den Fingern übers Gesicht.

Nach einer Weile schlief Felix ein … und träumte ….

Engel-1 für HPVor ihm stand ein großer Engel, eine ganz lichte Gestalt.

Von diesem Engel ging ein ganz wunderbares, liebevolles Licht aus, das so gut tat ….

Da hob der große Engel seine Engelsflügel in die Höhe.

Das war aber schon allerhand! Ganz stark erkannte Felix ein Zeichen, das so Y aussah.

Er bekam – im Traum – ganz große Augen, so sehr staunte er …

Der Engel lächelte ihn an und sprach:

„Felix, du hast es wirklich erkannt! Ich bin ein Engel und das Zeichen, das du erkannt hast, ist ein Ypsilon. Ja, ich bin der Ypsilon-Engel und ich habe ganz wunderbare heilende Energien für dich!

Immer wenn du ein Ypsilon siehst oder es irgendwo drauf malst, verschwindet das Schlechte und das Gute wird stärker!

In diesem Trichter Y sind die guten Energien enthalten, die dir helfen, dass du schnell wieder gesund wirst …

Aber noch etwas ist da drinnen. Schau mal …“

Da flatterte ein winzig kleiner Engel heraus.

Engel-2 für HPEr saß in einem winzig kleinen Ypsilon – und straaahlte voller Freude über sein ganzes, kleines Engelsgesicht!

Ganz eindeutig! Das war jetzt ein winzig kleiner Ypsilon-Engel!!!!! So winzig klein, dass man ihn kaum sehen konnte!!!!

Felix wurde ganz leicht ums Herz. Ja, wirklich, die Freude des kleinen Ypsilon-Engels war tatsächlich schon auf ihn übergesprungen.

Und während Felix so ganz im Fühlen und Wahrnehmen war, geschah etwas ganz und gar Außergewöhnliches!!!!!

Aus dem kleinen vor Freude strahlenden Ypsilon-Engel wurden mehrere.

Tatsächlich! Ganz schnell wurden diese Ypsilon-Engel immer mehr und mehr.

Schon waren es so viele, dass das ganze Zimmer voll davon war.

Und alle strahlten voller Freude und flatterten mit ihren kleinen Engelsflügeln in der Luft.

Die Ypsilons, in denen sie mitten drinnen saßen, hatten die unterschiedlichsten Farben.

Engel-3 für HPSie waren strahlend weiß, ganz zart hellblau, grün, gelb, orange, rot, lila und dunkelviolett. Sogar welche in den schimmernden Farben des Regenbogens waren dabei, und – goldene. Alle einfach nur wunderschön …

So etwas hatte Felix noch nie gesehen. Das Schönste daran war aber, dass sie alle voller Freude waren.

Irgendwie hatte Felix das Gefühl, sie würden auf etwas warten …

Da sprach auch schon der große Ypsilon-Engel zu Felix:

„Felix … Felix … diese winzig kleinen Ypsilon-Engel möchten dir helfen. Sie sind für dich da. Aber du musst sie darum bitten, dir zu helfen.

Von diesen wundersamen winzig kleinen flatternden und in allen Farben schimmernden Ypsilon-Engeln wollte sich Felix auf jeden Fall helfen lassen.

So sagte er: „Bitte, ihr lieben Engel, helft mir …“

Der große Ypsilon-Engel sprach mit einem ganz sanften Lächeln zu Felix:

„Wie wunderbar, lieber Felix. Du bist bereit, dir wirklich helfen zu lassen. Das freut mich.

Magst du etwas versuchen?“

Felix war ganz neugierig, was denn nun passieren würde. Und weil Felix gerade gar so neugierig war, rief er gleich: „Jaaaa! Was denn?“

Wieder sprach der große Ypsilon-Engel:

„Du kannst diese kleinen Ypsilon-Engel – einatmen … Nun ja, durch die Nase geht’s ja gerade nicht so gut, also durch den Mund … Sie suchen dann in deinem Körper die Stellen auf, die nicht ganz in Ordnung sind, weil du ja krank und traurig bist. Sie putzen, wischen, streicheln dich von innen her und schenken dir ihre wundervolle heilende Energie, erfüllen dich mit ganz viel Licht.

Jeder kleine Ypsilon-Engel weiß genau, was er zu tun hat, damit es dir bald wieder besser geht…“

Der große Engel Ypsilon hatte kaum geendet, da fing Felix schon damit an, die kleinen Ypsilon-Engel einzuatmen. Zuerst natürlich etwas vorsichtig. Man weiß ja wirklich nicht, was dabei geschieht … Ob es vielleicht in der Nase oder im Hals kratzen würde?

Aber es war ein total wohltuendes Gefühl und Felix merkte, dass er dabei richtig glücklich wurde …

Was aber würde passieren, wenn er wieder ausatmete? Ob sie dann wohl wieder hinausfliegen würden?

Nun gut … AUSATMEN!

Nein – sie blieben in ihm drinnen!!!

Und dieses wohlige Gefühl in ihm wurde stärker und stärker …

Der große Ypsilon-Engel sprach weiter:

„Feeeeliiiix, … du brauchst gar nichts weiter zu machen, die kleinen Ypsilon-Engel machen das, was für dich das Beste ist. Sie besuchen alle deine Organe, die Nase, den Rachen, die Ohren, die Augen, den Hals, die Lunge, den Magen, den ganzen Bauch, bis in die kleinsten Teile deines Körpers, in deine Zellen hinein. Ja, diese kleinen Ypsilon-Engel können das – sind ja Engel, die können alles!“

Felix gab sich ganz diesem wohligen Gefühl hin und hörte dem großen Ypsilon-Engel einfach nur zu.

Dieser sprach weiter:

„Es gibt für die kleinen Ypsilon-Engel nichts Schöneres, als den Menschen zu helfen. Es ist ihre größte Freude, wenn man um ihre Dienste bittet. Sie helfen den Kindern genauso wie den Erwachsenen und alten Menschen. Nur – bitten muss man sie. Viele Menschen aber wissen das nicht oder sie haben es schon lange vergessen.“

Felix lächelte – und musste ganz herzhaft niesen!

„Ach ja“, sprach der große Ypsilon-Engel, „jetzt ist es schon passiert. Ich wollte es dir gerade erklären. Manche der kleinen Ypsilon-Engel übernehmen eine schwierige Aufgabe. Hm … wie soll ich das jetzt erklären? Sie kitzeln dich. Ja, sie kitzeln dich! Hihi !“

Jetzt musste sogar der große Engel richtig laut lachen.

„Das ist gerade passiert! Sie kitzeln dich, weil du dann niesen oder husten musst und das ist wichtig, damit sich die alten, kranken Energien besser lösen können. Manchmal kann dieses Husten auch wehtun. Dann streicheln sie dich gleich wieder. Sie lieben dich von innen her …

Weißt du, Felix, Liebe ist die größte Kraft…

Manchmal geht es ganz schnell, dass es den Menschen wieder gut geht und manchmal dauert es etwas länger. Das macht aber nichts. Das gehört zum Mensch-Sein dazu.“

„Alles geschieht zu deinem Besten, lieber Felix. Das Einzige was du nun tun musst ist – ATMEN! – Ganz einfach nur – ATMEN … EINATMEN … und … AUSATMEN … immer wieder … Aber das machst du ja sowieso, nicht wahr? Und zuschauen kannst du ihnen, wie sie für dich arbeiten … und fühlen kannst du … wie glücklich und voller Freude sie für dich bei der Arbeit sind …“

Das, was der große Ypsilon-Engel grade gesagt hatte, hörte Felix gar nicht mehr. Er war eingeschlafen. Tief und fest schlief er nun … und … atmete … ganz leicht … ein … und … aus …

Engel-3 für HPFelix träumte. Ja, wirklich! Er träumte von einer unendlich großen Schar von – ja richtig, von winzig kleinen bunten Ypsilon-Engeln.

Wie sie in ihm herum putzten, streichelten, liebten …

Einige sangen ein Lied dabei …

Andere pfiffen sogar …

Ein paar putzten die Augen, die Nase und die Ohren von außen …

Und wieder andere von innen …

Dann gab es welche, die suchten die Stellen auf, wo die Traurigkeit, die Wut, der Ärger, die Mutlosigkeit und die Angst waren …

Tja und einer war dabei, der versuchte doch tatsächlich, Felix an der großen Zehe zu ziehen …

Alle aber strahlten sie bei ihrer Arbeit über das ganze Engelsgesicht. Sie waren voller Glück und Freude …

Felix schlief und schlief und schlief. Ja, wirklich, er schlief viele Stunden lang. Dann wachte er ganz plötzlich auf.

„Felix, mein Lieber“, sagte seine Mama. „Jetzt hast du aber tief geschlafen. Wie geht es dir denn jetzt?“

„Mama, mir geht’s schon viel besser. Weißt du, wer mir geholfen hat? Es waren die Ypsilon-Engel!!!“

„Die Ypsilon-Engel?“ fragte die erstaunte Mama.

„Ja, Mama! Kennst du die Ypsilon-Engel denn nicht? – Du hast es auch vergessen, stimmt´s?“ Der kleine Felix wurde ein bisschen traurig. Dann fiel ihm ein, dass es jetzt sicher seine Aufgabe wäre, die Menschen an die Ypsilon-Engel zu erinnern.

„Mama, der große Ypsilon-Engel sieht so Y aus, wenn er seine Engelsflügel in die Höhe streckt und die kleinen Ypsilon-Engel sitzen in einem Ypsilon drinnen, sie haben ganze viele Farben … und …“

Der kleine Felix erzählte seiner Mama die ganze Geschichte. Seine Mama kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Woher wusste ihr kleiner Sohn, dass dieses Zeichen Y wirklich Ypsilon hieß? Sie konnte sich nicht erinnern, dass sie darüber schon mal gesprochen hatten …

Ihrem Felix ging es wieder gut und irgendetwas hatte ihm geholfen. Sie war sehr nachdenklich – aber glücklich!

🙂 🙂 🙂

Diese Geschichte darf für private Zwecke verbreitet werden, soweit sie nicht verfremdet oder verändert wird. Für kommerzielle Zwecke ist die Verbreitung nur nach vorheriger Absprache mit der Autorin erlaubt.

Copyright (c) Anna Maria Winklehner, 2012

Das ist sie nun, meine Geschichte vom Engel Y-psilon 🙂

Die kleinen Engel auf dieser Seite hab ich heute so auf die Schnelle selber gemalt. Es hat großen Spaß gemacht, ist aber völlig neu für mich. 😉 Die ganze bildliche Gestaltung ist noch sooo ausbaufähig, mir fehlt im Moment die Zeit … Dennoch möchte ich Dir die Geschichte schon zur Verfügung stellen. 😉

Teile Sie doch mit Deinen Freunden, damit sie hilfreich sein kann, aber bitte verändere den Text nicht und lass auch mein Copyright dran. Danke! 🙂

Herzensgrüße

Deine Anna Maria

Kontakt: www.anna-maria-winklehner.at  – mein@heilpendeln.at

 

Kommentare sind geschlossen